Schlagwort-Archive: Mohn

Mohn-Marzipan-Blechkuchen

Mein Mann hatte Geburtstag. Und zum Geburtstag darf er sich einen Kuchen wünschen. Dieses Jahr sollte es etwas mit Mohn und Marzipan sein. Das kam mir sehr entgegen, denn wie man hier schon sieht, liebe ich diese Kombination. Ich finde, dass Mohn und Marzipan sich toll ergänzen.

Nach etwas Suchen und Überlegen kam ich zu dem Ergebnis, dass es ein Blechkuchen werden sollte: Hefeteig mit Klecksen aus mit Marzipan verfeinerter Mohnmasse und darauf (vegane) Butter-Cashewnüsse.

Das Ergebnis war ein sehr saftiger Kuchen, der den Geburtstag nicht lange überlebt hat. Wir konnten gerade noch zwei kleine Stücke für das Foto retten 🙂

Mohn-Marzipan-Blechkuchen

 

Mohn-Marzipan-Blechkuchen (1/2 Blech, ca. 20 x 30 cm)

Für den Teig:
65 ml Sojadrink Vanille (oder andere Pflanzenmilch – dann noch etwas Vanillezucker zugeben)
1/2 Würfel (21 g) Hefe
250 g Mehl
50 g Zucker
65 ml Wasser
3 Esslöffel neutrales Öl
2 Esslöffel Sojajoghurt Natur
1 Prise Salz

Für die Mohnmasse:
125 g Mohn, gemahlen
175 ml Sojadrink Vanille
20 g Zucker
1 Esslöffel Amaretto
1/2 Teelöffel Zimt
10 g Semmelbrösel
50 g Marzipan-Rohmasse

Für Butter-Cashewnüsse:
50 g pflanzliche Margarine
25 g Zucker
50 g Cashewnüsse, gehackt
1 Messerspitze Vanillepulver

Für den Teig den Sojadrink leicht erwärmen. Hefe zerbröckeln und zusammen mit 1 Teelöffel Zucker in der Sojamilch auflösen. Mehl in eine Schüssel geben, eine Vertiefung in die Mitte drücken und die Hefe-Milch-Mischung hineingeben. Etwa 10 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen, bis sich Bläschen bilden. Dann die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einem glatten, eher weichen Teig verkneten. An einem warmen Ort zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Mohnmasse zubereiten. Dafür den Sojadrink mit Zucker und Zimt in einem Topf verrühren und aufkochen lassen. Mohn und Semmelbrösel einrühren. Marzipan in kleine Würfel schneiden und unter die Mohnmasse rühren.

Backform oder Blech mit Backpapier auslegen. Teig darin verteilen – das geht am besten, wenn man etwas Mehl darauf streut und mit bemehlten Händen arbeitet. Zugedeckt nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen.

Backofen vorheizen auf 175 °C (Ober-/Unterhitze).

Margarine in einer Pfanne schmelzen. Mit Zucker, Vanillepulver und Cashewnüssen mischen.

Mohnmasse mit einem Esslöffen auf dem Teig verteilen und leicht eindrücken. Butter-Nuss-Mischung auf dem Kuchen verteilen und alles im vorgeheizten Backofen ca. 35 Minuten backen.

 

 

Mohn-Marzipan-Konfekt

Eigentlich ist es fast zu einfach, um es „Rezept“ zu nennen. Vorenthalten möchte ich es euch trotzdem nicht, dafür ist es wiederum zu lecker.

Die Idee ist von Alnatura, dort gibt es bei den Ostersüßigkeiten ein Mohn-Marzipan-Konfekt, leider mit weißer Milchschokolade. Da ich für alles, was Mohn enthält, empfänglich bin, habe ich nach einem Blick auf die Zutatenliste versucht, das Konfekt mit veganer weißer Schokolade nachzubauen. Ich weiß zwar nicht, wie nahe ich damit geschmacklich ans Original gekommen bin, aber das Konfekt schmeckt sehr gut und eignet sich prima als kleines Ostergeschenk.

Mohn_Marzipan_Konfekt

Mohn-Marzipan-Konfekt (ca. 50 Stück)

200 g Marzipan-Rohmasse
50 g Mohn, gemahlen
1/2 Teelöffel Zitronenschale
150 g vegane weiße Schokolade

Die Marzipan-Rohmasse mit dem Mohn und der Zitronenschale verkneten. Zu Rollen formen und diese mit einer Teigkarte in eine eckige Form bringen. Mit einem Messer in Würfel schneiden.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Mohn-Marzipan-Würfel hineintauchen und mit einer Kuchengabel so lange wenden, bis sie von allen Seiten mit Schokolade bedeckt sind. Auf einem mit Alufolie ausgelegten Teller so lange in den Kühlschrank stellen, bis die Schokolade fest ist. Kühl lagern (oder schnell wegnaschen).

Mohn-Apfel-Schnecken

Hatte ich schon erwähnt, dass ich Mohn liebe? Neben Mohn-Muffins in verschiedenen Varianten gibt es daher bei uns auch gerne Mohnschnecken. Als ich die – inspiriert von Totally Veg! – zum ersten Mal gebacken habe, meinte mein Mann nur: „Die sind so lecker – du brauchst nie wieder etwas anderes zu backen!“

Natürlich experimentiere ich trotzdem weiter mit allen möglichen Kuchen- und sonstigen Rezepten. Die Mohnschnecken habe ich letzte Woche wieder einmal gebacken, als ich meine Freundin mit ihrem neugeborenen Kind besucht habe und dann natürlich den Kuchen zum Kaffee selbst mitbringe – sie soll ja schließlich durch meinen Besuch keine zusätzliche Arbeit haben!

Zum ursprünglichen Rezept habe ich diesmal noch einen geraspelten Apfel hinzugefügt, was geschmacklich sehr gut passt und die Mohnschnecken nochmals etwas saftiger macht, als sie eh schon sind. Wir haben sie uns jedenfalls schmecken lassen – und zum nächsten Treffen darf ich wieder Kuchen mitbringen 🙂

MohnApfelSchnecken2

Mohn-Apfel-Schnecken (ca. 12 Stück)

Hefeteig:
125 ml Pflanzenmilch, lauwarm
1/2 Würfel Hefe
250 Gramm Mehl
2 EL Zucker
1/2 TL Salz
25 ml Sonnenblumenöl

Füllung:
100 g gemahlener Mohn
70 g Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille
75 ml Pflanzenmilch
1 Apfel

Hefe mit Zucker in der lauwarmen Pflanzenmilch auflösen und etwa zehn Minuten stehen lassen. Mit Mehl, Salz und Sonnenblumenöl einige Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig etwa 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit den Mohn mit Zucker, Vanille und Pflanzenmilch vermischen und stehen lassen. Vor der Weiterverarbeitung den Apfel grob raspeln und unterheben.

Den Teig dünn zu einem Rechteck ausrollen. Die Mohnfüllung gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dabei auf einer der langen Seiten etwa 3 cm Abstand zum Rand lassen. Von der anderen langen Seite her das Ganze aufrollen und die Rolle mit einem scharfen Messer in etwa 2 bis 3 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken in eine gefettete Form setzen und an einem warmen Ort nochmals 30 bis 45 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 25 Minuten goldbraun backen.

Die Mohnschnecken schmecken am besten ganz frisch und noch leicht warm, halten sich aber auch ein paar Tage frisch.

Mohnmuffins

Wir beide mögen Mohn sehr gerne. Daher darf er gern in jeder Art von Kuchen oder ähnlichem enthalten sein. Und Muffins sind toll, weil schnell gemacht und schön portionsweise einzufrieren – so hat man immer etwas vorrätig bei plötzlich auftretendem Kuchenhunger. Was liegt also näher, als ein Mohnkuchenrezept zu Muffins abzuwandeln? 

image

Zutaten für 12 Muffins:

Teig
150 ml Pflanzenmilch
50 ml neutrales Öl (z. B. Sonnenblumenöl)
1 Esslöffel Zitronensaft
150 g Mehl
25 g gemahlene Mandeln
1 Esslöffel Speisestärke
50 g brauner Zucker
1/2 Teelöffel Vanillepulver
1/2 Teelöffel Natron
1,5 Teelöffel Backpulver

Mohnmasse
90 g Mohn
200 ml Pflanzenmilch
35 g Margarine
50 g Zucker
30 g Speisestärke
40 g gemahlene Mandeln
1 – 2 Esslöffel Grieß (oder Spätzlemehl)

Puderzucker zum Bestäuben

Den Mohn mahlen.

Für die Mohnmasse die Pflanzenmilch mit der Margarine aufkochen, dann Zucker und Speisestärke mit einem Schneebesen einführen und das Ganze nochmals aufkochen. Die restlichen Zutaten für zugeben und alles gut verrühren.

Den Backofen auf 190 °C vorheizen.

Für den Teig Pflanzenmilch, Öl und Zitronensaft gut verrühren und beiseite stellen. Die restlichen Zutaten in einer Schüssel mischen, Pflanzenmilch-Öl-Mischung unterrühren.

In die Muffinförmchen zuerst jeweils einen Esslöffel Teig füllen, dann einen knappen Esslöffel Mohnmasse daraufgeben.

Etwa 25 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und aus der Form nehmen. Mit Puderzucker bestäuben und genießen 🙂